"...NUMQVID DE DACIS AVDISTI?"
(Horatius, Satire, II, 6, 53.)

 

 

„Die archäologische Forschung stellt eine Tradition innerhalb des Nationalen Museums für die Geschichte Siebenbürgens (MNIT) seit der Gründung dar, wobei diese eine der Hauptmethoden zur Erweiterung des Patrimoniums der Einrichtung ist. Die Archäologen dieses Museums nehmen jährlich an Grabungen in gesamtem siebenbürgischen Raum, sowie in anderen Gebieten Rumäniens, aber auch im Ausland teil. Mit deren Unterstützung und durch andere Methoden wird die Geschichte Siebenbürgens, seit der Vorgeschichte bis zu den modernen Zeiten, entdeckt und der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Forschung der dakischen und römischen Zeit, implizit die archäologischen Ausgrabungen im Bereich der dakischen Hauptstadt vor der römischen Zeit - Sarmizegetusa Regia, hat eine lange Tradition für MNIT, wobei die Fachleute des Museums in diesem Gebiet ununterbrochene Ausgrabungen seit über sechs Jahrzenten durchführen.”

Dr. Carmen Ciongradi, 
Generaldirektor des Nationalen Museums für die Geschichte Siebenbürgens

 

Das mehrjährige archäologische Forschungsprogramm Cetățile Dacice din Munții Orăștiei (Dakische Festungen in den Orăștiei – Gebirgen) wird durch das Nationalmuseum für die Geschichte Siebenbürgens (MNIT), mit Sitz in Cluj-Napoca, koordiniert und durch das Kulturministerium finanziert. Ferner ist MNIT auch die Einrichtung, welche die diesbezüglichen mehrjährigen Forschungen, deren Ergebnisse unserem Publikum konstant, durch dieses Portal veröffentlicht wird, veranstaltet.

MNIT

Neueste Blogeinträge

Gegenstände aus Bronze

Die in den dakischen Siedlungen im Orăștie-Gebirge entdeckten Bronzestücke beeindrucken sowohl durch ihre Quantität, als auch durch die Qualität der Exekution, die das hohe Niveau der technischen Kenntnisse zeigen, verbunden mit Raffinesse und Kunstsinn der Meister, die sie hergestellt haben.

Keramik

Die dakische Keramik aus dem Orăștie-Gebirge kennzeichnet sich in der Repertoire der Töpferei im vorrömischen Dakien, sowohl durch die Selektion der Form, als auch durch die Herstellungstechnik der Behälter. Als wir uns zu der Hauptzone des Dakischen Königtums nähern, steigt die Verschiedenartigkeit der keramischen Typen ab, die hergestellten Töpfe charakterisieren sich vor allem von einer „klassischen“ Eleganz von mediterraner Inspiration.  

Keramiktöpfe mit Graffiti

Der Brauch, keramische Gefäße mit Graffiti zu versehen, war in der Antike weit verbreitet. Ob es die Marke des Töpfers, Fassungsvermögen, Preisangaben, Angaben der Inhalte oder der Eigentümer war, sind diese Bezeichnungen wichtig für die Archäologie durch die Bereitstellung von Informationen über verschiedene Aspekte des täglichen Lebens.