Gegenstände aus Bronze

Die in den dakischen Siedlungen im Orăștie-Gebirge entdeckten Bronzestücke beeindrucken sowohl durch ihre Quantität, als auch durch die Qualität der Exekution, die das hohe Niveau der technischen Kenntnisse zeigen, verbunden mit Raffinesse und Kunstsinn der Meister, die sie hergestellt haben. Zur gleichen Zeit sie deuten die Existenz eines Amateurkundenkreises von solchen Gütern an und beweisen den Geschmack der Daker für bestimmte Kategorien von Produkten in Mode, die im diesen Kontext von einer Reihe von Tätigkeiten und Praktiken zeugen, die vielmals die Sphäre des Alltags überschreiten. 

Keramik

Die dakische Keramik aus dem Orăștie-Gebirge kennzeichnet sich in der Repertoire der Töpferei im vorrömischen Dakien, sowohl durch die Selektion der Form, als auch durch die Herstellungstechnik der Behälter. Als wir uns zu der Hauptzone des Dakischen Königtums nähern, steigt die Verschiedenartigkeit der keramischen Typen ab, die hergestellten Töpfe charakterisieren sich vor allem von einer „klassischen“ Eleganz von mediterraner Inspiration.  

Keramiktöpfe mit Graffiti

Keramiktöpfe mit GraffitiDer Brauch, keramische Gefäße mit Graffiti zu versehen, war in der Antike weit verbreitet. Ob es die Marke des Töpfers, Fassungsvermögen, Preisangaben, Angaben der Inhalte oder der Eigentümer war, sind diese Bezeichnungen wichtig für die Archäologie durch die Bereitstellung von Informationen über verschiedene Aspekte des täglichen Lebens.

Tag der offenen tore

Das Nationale Museum für Geschichte in Siebenbürgen, in Partnerschaft mit dem Kreisrat Hunedoara, der Universität Babeș-Bolyai Cluj-Napoca, dem Museum der Dakischen und Römischen Zivilisation Deva veranstaltet den „Tag der offenen Tore” auf der Grabungsstätte in Sarmizegetusa Regia (Grădiştea de Munte), Kreis Hunedoara.

Das Nationale Museum für Geschichte in Siebenbürgen in Zusammenarbeit mit den Partnereinrichtungen lädt Sie am Samstag, den 31. August 2013, ab 10.00 Uhr ein, die Grabungsstätte in Grădiștea de Munte, Kreis Hunedoara, anlässlich des „Tags der offenen Tore - Sarmizegetusa Regia 2013”, zu besuchen.

Bemalte Keramik

Das Bemalen der Gefäße aus gebranntem Lehm ist eine Kunst, die insbesondere am Ende der Eisenzeit in den europäischen Gebieten mit temperiertem Klima verbreitet wird. In den großen dakischen Siedlungen in der Zeit des Königsreichs wird die bemalte Keramik hauptsächlich für das Tischgeschirr (Obstschalen, Schüssel, Schalen, Pokale mit zwei Henkeln usw.), aber auch für größeren Gefäße verwendet. Eines der wichtigsten Produktionszentren war die Siedlung in Brad, auf dem Fluss Siret, gefolgt aufgrund der Wichtigkeit von Ocnița (Kreis Vâlcea). Die meisten bemalten Gefäße wurden mit roten Streifen (unterschiedliche Töne) auf einem weiß-gelben Hintergrund (Engobe genannt), oder unmittelbar auf der Keramikpaste versehen. Sonstige oft benutzte Ziermittel waren die mehr oder weniger komplexen geometrischen Formen.

Die Silberlöwin, das Symbol des Projekts

Die Silberlöwin wurde zufällig um 1940 in einem Gebiet, das als „Pietroasa lui Solomon” („Solomos Steine“), in der Nähe der Festung in Blidaru bekannt ist, entdeckt. Dieser Bereich hat eine besondere Bedeutung, da hier auch künstliche Terrassen und Basen für Steinsäulen dakischer Tempel entdeckt wurden.

Da die Umstände und der genaue Fundort nicht bekannt sind, ist die Interpretation des Stücks schwerwiegend. Eine Datierung kann nur ungenau erfolgen, basierend auf dem Repräsentationsstil und dem Fundort, für das Ende der Eisenzeit.

Dakische Festungen, UNESCO-Welterbe

Sieben Denkmäler und Standorte in Rumänien sind gegenwärtig in der Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Darunter auch die Anlage der dakischen Festungen in den Orăștiei - Gebirgen.

Die Anlage wurde in der Liste des UNESCO-Welterbes im 1999 aufgenommen, wobei der Hauptgrund für deren Aufnahme der Wert der archäologischen Fundstätten ist.

Zusammenfassende Darstellung des Forschungsprogramms

Die Voraussetzung des mehrjährigen Forschungsprogramms der dakischen Festungen in den Orăştiei – Gebirgen ist der unschätzbare wissenschaftliche und kulturellen Wert der Anlagen, die in der Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen sind.

Gegenstand des Programms ist die Intensivierung der archäologischen Forschungen (Ausgrabungen und multidisziplinäre Untersuchungen), der Kauf von Ausrüstungen und die Durchführung von Investitionen für Analysen und Forschungen, die Gründung einer soliden materiellen Basis und, nicht zuletzt, die Förderung dieser Denkmäler gemäß den internationalen Standards, um deren Aufnahme in der nationalen und internationalen touristischen Landkarte sicherzustellen.

Subscribe to Blog